Alex O`Loughlin German FanClub
  Alex O'Loughlin Previews Episode 150's ..
 
Hawaii Five-0s Alex O'Loughlin gibt einen Vorgeschmack auf die merkwürdigen Wiedersehen in Episode 150 und spricht von seinem Plan zu gehen.


Übersetzung - Deni - AOL German FanClub


Diesen Freitag feiert Hawaii Five-0 150 Episoden mit einer Stunde, die Team Leader Steve McGarrett unerwartet mit seiner Mutter Doris und seiner beinahe-Verlobten Catherine zusammenbringt.

Darum geht es: Nachdem sie Steve aus top-secret Gründen am Anfang von Staffel 6 verlassen hat, taucht Catherine urplötzlich mit den Neuigkeiten auf, dass Doris geschnappt wurde und auf einer geheimen CIA Basis gefangen gehalten wird.

Natürlich lässt Catherine diese Bombe genau dann platzen, als ihr Ex einen gemütlichen Abend voll "Romantik und feinem Essen" mit seiner aktuellen Freundin Lynn verbringt - die ihrer Vorgängerin vielleicht ein bisschen zu viel anvertraut. (Ist der Wein daran schuld?)

Wie auch immer, eine spannende Rettungsaktion beginnt!

Währenddessen wartet Chin Ho auf eine Antwort bezüglich seiner letzten Bemühungen, die Adoption seiner Nichte Sara hinauszuzögern, während Grover seinen Sohn für eine "Informationsbeschaffung" einspannt, während Danny nicht in der Stadt ist, weil er sich um seinen Vater kümmern muss, der ins Krankenhaus gebracht wurde.

Hier spricht Alex O'Loughlin mit TVLine über die 150. Episode, sinniert über die 149 Episoden, die davor kamen und gibt einen Einblick darauf, wann es für ihn Zeit ist, McGarretts Marke und Waffe abzugeben.

TVLINE: Ohne zu viel zu verraten, diese Folge fängt wirklich herrlich peinlich an.
Mit Lynn und Catherine? Ja.... Ja, es ist lustig.

TVLINE: Es kam mir fast so vor, als ob Steve einfach nur nach oben laufen und die anderen beiden die Sache klären lassen wollte.
Auf jeden Fall. Und irgendwie tut er das auch! Für den Großteil der restlichen Folge tut er das.

TVLINE: Wie wird es sein, wenn Steve seine liebe, alte Mutter wiedersehen wird?

Oh, sie ist unglaublich nervig, Mann. [lacht] Es ist echt interessant, denn wenn dir das tatsächlich passieren würde - wenn du Steve McGarrett wärst und du dieses Erlebnis mit deiner Mutter gehabt hättest, wo sie für 20 Jahre verschwindet und ihren eigenen Tod vortäuscht und dich die ganze Zeit angelogen hat und dann zurückkommt und dir Versprechungen gemacht hat und die dann nicht gehalten hat und wieder gegangen ist - an welchem Punkt gibst du da auf?
Und falls du nicht aufgibst, was tust du dann? Das sind alles Fragen, die ich im Kopf haben muss, wenn ich diese Szenen spiele. Also, wie wird es sein? Es wird viele verschiedenen Emotionen haben, aber auch lustig sein. Sie haben inzwischen eine Dynamik, bei der sie sich einfach gegenseitig auf die Nerven gehen!

TVLINE: Wir bekommen auch Flashbacks zu sehen, wie schön die Stimmung zwischen den beiden war, als sie vor vielen Jahren in seinem Leben war, als er ein Kind war. Das bleibt einer Person erhalten, trotz allem.

Klar. Ich habe kleine Kinder und es ist so unglaublich wichtig, wie wir unsere Kinder großziehen und dass wir sie nicht versauen. Es gibt so viele kaputte Menschen auf der Welt und bei vielen liegt es daran, dass ihre Eltern sich nicht ordentlich um sie gekümmert haben. Es ist echt einfach seine Sache nicht gut zu machen und manchmal passiert das, ohne, dass du es mitbekommst, also musst du aufpassen, was für Daten du ihnen gewissermaßen auf die Festplatte lädst. Es ist eine zerbrechliche Balance. Doris hat einen ziemlichen Knall und dadurch trägt Steve einiges an Ballast, wenn es um diese Frau geht.

TVLINE: Wenn du an diese 150 Folgen zurückdenkst, was war für dich die physisch schwierigste Szene?

Ich weiß nicht, wie ich diese Frage beantworten soll; ich bin ziemlich fertig. Ich meine, ich habe mit beide Schultern ausgekugelt, und ein Knie. Ich musste meine Ellbogensehne neu anbringen lassen. Ich habe angeschwollene Bandscheiben im Nacken und im Rücken. Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Ich bin fertig und einiges davon war sehr, sehr hart. Ich denke daran zurück, als ich die meisten Stunts noch selbst gemacht habe - das war keine tolle Idee. Aber die körperliche Erschöpfung, wenn man mit einer Verletzung arbeiten muss und lange Arbeitstage hat, Tag für Tag, Jahr für Jahr... Die ganze Serie war unglaublich zehrend für den Körper. Das ist eine der Sachen, über die ich mir gerade klarwerden muss; ich weiß nicht, wie lange ich das noch machen kann.

TVLINE: Du hast vor Kurzem angedeutet, Hawaii Five-0 nach einer möglichen 8. Staffel zu verlassen. (Staffel 7 hat gerade bessere Quoten als letztes Jahr.) Ist das immer noch dein Plan?

Absolut. Ich versuche nur, es bis zum Ende von [Staffel] 7 durchzuhalten! [Five-0] ist wirklich, wirklich wundervoll, aber es ist eine Action-Serie, ich bin der Hauptcharakter und ich fordere jeden dazu heraus, das zu tun, was ich getan habe und so lange wie ich es getan habe und dabei so gut durchzuhalten. Mann, ich war ein fitter, starker, gesunder Typ als ich die Serie angefangen habe und das bin ich immer noch, aber man bekommt eben ab, was man abbekommt. Es ist Teil des Ganzen.

TVLINE: Und was war emotional gesehen die schlimmste Szene für dich?

Das ist eine sehr gute Frage. Sobald ich eine Folge beende, denke ich nicht weiter über sie nach, damit ich weitermachen und neue Informationen aufnehmen kann, aber die 100. Folge [wo McGarrett gewaterboarded wurde] war sehr schwer. Wir hatten einen Sanitäter nebendran stehen und ich habe mich dazu entschieden, dass sie mich tatsächlich waterboarden sollen und ich dachte mir, dass das interessant wird, aber danach hatte ich ziemlich starke Pneumonie. Ich musste irgendwie da "reinkommen" mit einigen emotionalen Sachen über meinen Dad, also habe ich versucht, mich darauf zu konzentrieren. Ja, das hat mich sehr mitgenommen.

TVLINE: Scott Caan hatte leider keine Zeit für Episode 150, aber Peter Lenkov hat mir erzählt, dass ihr zwei diese "McDanno"-Streitereien wirklich gerne macht.

Das kommt eigentlich von allein. Wir sind beide streitwillig und haben unsere Meinung, also ist es einfach, einander anzuschreien. Aber es ist auch eine der ersten Dinge, die bei unseren Charakteren im Pilot aufkamen, im ersten Lesen des Pilot-Scripts. Wir lassen uns nicht voneinander einschüchtern, also wissen wir, dass es lustig wird, wenn wir solche Sachen bekommen und wie wir es spielen sollen. Es gibt gewisse Dinge, die sie für uns schreiben, mit denen wir einfach gut klarkommen - zum Beispiel, wenn wir in die Therapiesitzung müssen - und es macht uns echt Spaß, wenn wir das machen weil nicht alles lustig ist. Zum Beispiel tagelang um ein Surface Tischchen herumstehen und herumreden, das macht nicht allzu viel Spaß. Es ist nur Information. Aber die McDanno-Sachen machen Spaß.

TVLINE: Five-0 ist offensichtlich erfolgreicher als Moonlight, aber tröstet es einen als Schauspieler, wenn eine Serie 150 Folgen bekommt, wenn man dafür einmal eine "17-Folgen und das war's" Serie hatte?

Klar. Versteht mich nicht falsch, 150 Episoden hinzubekommen ist eine ziemliche Leistung, es ist eine Zeugnis für jede einzelne Person, die bei der Serie mitwirkt. Es ist ein Wunder, dass eine Serie überhaupt übernommen wird, aber dann auch noch so lange durchzuhalten ist fantastisch und ich bin einer der glücklichsten Menschen der Welt, ich meine das ernst. Das macht es trotzdem nicht einfacher, die Serie zu drehen - die Serie ist ein verdammtes Biest - aber es ist unglaublich, dass wir die Möglichkeit hatten, hunderten von Einheimischen über diese sieben Jahre Arbeit zu geben. Wir konnten Millionen von Menschen sieben Jahre lang unterhalten. Wir konnten diese tollen Geschichten erzählen.

Also ja, das geht viel tiefer, als nur als Trostpflaster für die Serie, die keine zweite Staffel bekommen hat. Ich bin froh, dass alles so passiert ist, wie es nun einmal passiert ist.





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: