Alex O`Loughlin German FanClub
  Der Hawaii Five-0 Star sagt "Aloha"
 
Orginal - klick -  thank you to Alex O'Loughlin's Places Seite -  gepostet am 11.12.2013

Der Hawaii Five-0 Star sagt "Aloha" zu Hello!Canada und spricht über das Inselleben und Vatersein

Alex O'Loughlin's Weg zur Berühmtheit war nicht gerade. Er ist von seinem Geburtsland Australien für acht Jahre nach Los Angeles gezogen, bevor er die Rolle des Steve McGarrett im Hawaii Five-0 Reboot bekam - jetzt in der vierten Staffel - und zum Inselstaat ging, den er liebt.
"Als Aussie, der aus einem Land kommt, wo die Leute sehr bodenständig und tough sind, aber auch sehr nett und liebenswürdig, sind die hawaiianischen Menschen dem sehr ähnlich. ", sagt der Schauspieler, 37, der mit seiner Freundin, Surferin Malia Jones, ihrem einjährigen Sohn Lion, und den beiden Söhnen aus früheren Beziehungen zusammenlebt.
Hier redet er mit uns darüber, wie ihn das Vatersein weiterbringt. Klingt ja ganz so, als hättest du ein volles Haus mit deinen Jungs. Drei Jungs. Und ein Hund und zwei Chamäleons! [lacht] Die Kinder sind toll. Ich meine, ich habe echt einen komischen Job. Ich liebe es.
Da ist viel Ungewissheit, viel Stress und Druck und die langen Arbeitszeiten sind schrecklich, und es gibt einiges an Risiko - all das verschwindet, wenn ich nach Hause komme.
Wie ist es gerade so, Vater zu sein? Es ist das Beste, was mir je passiert ist. Lion ist letzte Woche eins geworden und er konkurriert mit den andern beiden Jungs. Er hat schnell mit dem Laufen angefangen und er hat viele Zähne und knurrt und redet schon fast.
Ich denke, dass ich ihn jetzt mit Mitte bis Ende 30 habe; es ist anders. Wie das? Ich schätze es jetzt auf anderen Levels. Ich es meine Lieblingszeit an jedem Tag. Ich sehe ihn morgens nicht, weil ich so früh aufstehe, aber man kommt nach Hause und sieht die Kinder, bevor sie ins Bett gehen.
Gefällt es dir, nicht in Hollywood zu leben? Ich komme zurück nach L.A., und das erste das ich merke ist die Verschmutzung, dann die Werbeplakate . Das sind nur Ablenkungen. Was ich an Hawaii liebe ist, dass die Leute trainieren, weil sie länger leben wollen. Leute in L.A. trainieren häufig nur, weil sie in ihre neuen Hosen passen wollen. [lacht]
Übersetzung - Deni - AOL German FanClub

Orginal - klick - thank you to Book 'em Danno

Hawaii Five-0's O'Loughlin:
Ich kann Jungs Sachen machen, die Spaß machen und mit Waffen spielen An einem heißen sonnigen Tag während der Mittagspause am Set habe ich mich mit "Hawaii Five-0" Schauspieler Alex O'Loughlin zusammengesetzt, der auch beim CBS Drama "Moonlight", "The Back-Up Plan" und "August Rush" mitgespielt hat.
O'Loughlin hat jetzt die Rolle von Lieutenant Commander Steve McGarrett übernommen.
Seit er mit neun Jahren bei einem Theaterstück mitgespielt hat, ließ ihn die Schauspielerei nicht mehr los. Erst in seinen späten Teenagerjahren ging O'Loughlin die Schauspielerei an. Er ist zum ersten Mal mit 21 Jahren nach Los Angeles gekommen, und während der letzten 15 Jahre hat er gearbeitet, um seine Karriere aufzubauen.
Ein Charakter für sich, und O'Loughlin hat sich mit mir zusammengesetzt um über sich, die Schauspielerei und natürlich "Hawaii Five-0" zu reden.
RT: Was ist dein Lieblingsauto? AOL: Mein Lieblingsauto? Oh Mann, gute Frage. Ich nehme da glaub ich einen alten GTO. Zum Beispiel einen '67. Diese alten GTO's sind wunderschön. Weißt du, den, den sie in "xXx" haben. Am Ende von "xXx" fährt er den Lilanen mit einer Maschinenpistole auf dem Dach… vielleicht bilde ich mir das mit der Maschinenpistole auch ein.
RT: Wenn du irgendein Tier sein könntest, welches wärest du? AOL: Ich wäre ein Honigdachs, weil sie laut dem Guinnessbuch der Weltrekorde das schreckenserregendste Tier im ganzen Tierreich sind. Sie sind badass.
RT: Wie ist es so in einer Serie mitzuspielen, oder vielleicht besser, sie neu zu kreieren, die schon vor Jahren entstanden ist? AOL: Die Serie ist sehr verschieden. Das heutige "Hawaii Five-0" im Vergleich zum alten "Hawaii Five-0" … Es haben sich nicht nur die Zeiten geändert, sondern das Fernsehen hat sich sehr verändert. Damals beim alten Five-0 hatten sie keine Spezialeffekte. Die Zuschauer heute haben so viele Erwartungen, wenn sie fernsehen, da gibt es ein gewisses Level an Spezialeffekten, ein gewisses Level an Stunts, ein gewisses Level an allem, was sie jetzt erwarten, weil das das ist, was heutzutage alle machen… es ist so als gäbe es eine Formel, der wir folgen müssen, damit die Leute und weiter einschalten. Wir können all diese tollen Geschichten erzählen, diese hawaiianischen Geschichten. Jack Lord… er war ein Mann ohne Vergangenheit, eine Art Geisterfigur, niemand wusste irgendetwas über ihn. Wohingegen der Steve McGarrett, den ich spiele, bereits in der ersten Szene im Pilot, wo er Anton Hesse aus Korea eskortiert, lernen wir, wer er ist, was er macht, wo er herkommt, dass er ein NavySEAL ist… im Teaser vom Pilot hat man schon eine gewisse Menge an Informationen über unseren Protagonisten. Es zieht dich als Zuschauer mit hinein, den Charakter zu kennen und hoffentlich auch zu mögen, nicht nur das ganze Cop-Zeug. Wie sie das hinbekommen haben war echt schlau [ McGarrett's Vater umzubringen], man denkt sofort, oh mein Gott, was ist das für ein Kerl, was für eine Tragödie, man ist sofort mit dabei. Der Aufbau ist sehr verschieden.
RT: Was würdest du sagen, ist der Teil deines Jobs, der dir am meisten zurückgibt? AOL: Ich habe einen echt tollen Job. Ich habe viel Spaß. Ich kann Geschichten erzählen, was ich am liebsten tue. Ich kann mit einer tollen Gruppe an Leuten zusammenarbeiten und ich kann Jungssachen machen, die Spaß machen und mit Waffen spielen. Was mir an meinem Job aber am meisten zurückgibt ist es, Menschen in einer Art zu erreichen, die außerhalb der Industrie liegt. Wenn ich einiges arbeite und eine Person des öffentlichen Interesses werde, dann kann ich in gewisser Weise hoffentlich das nutzen, um in anderen Gebieten helfen zu können, die vielleicht im sozialen oder philanthropischen Bereich liegen. Ich denke, das ist der wichtigste Teil meines Jobs als Schauspieler - eine Möglichkeit, etwas zurückzugeben.
RT: Wie bist du in der Schauspielindustrie gelandet? Hast du das geplant, oder ist es einfach so passiert? AOL: Ich werde niemals die erste Erfahrung des auf die Bühne gehen vergessen, die Zuschauer waren da direkt vor mir, aber ich konnte sie wegen der Belichtung nicht sehen. Aber sofort wusste ich, dass ich ihnen eine Geschichte erzählen konnte… ich hatte diese erste subjektive Erfahrung, ein Leiter zu sein, und von da an habe ich es immer geliebt, bin es aber erst in späteren Jahren richtig angegangen. Es war einer meiner Freunde, der mich darauf gebracht hat, dass ich ein Schauspieler war und dass ich etwas damit tun sollte. Ich denke, was er damit meinte war, dass ich ein Angeber war. Ich habe unten angefangen, habe einige richtig schlechte Auftritte gemacht, habe einige Statistenrollen übernommen und von da an begann der langsame Fortschritt. Ich habe dann einige Werbungsaufträge bekommen und bin dann an einer ziemlich guten Schauspielschule genommen worden und habe da dann meine drei Jahre verbracht, einen Abschluss gemacht, habe auf der Bühne begonnen, dann einige Filme gedreht und nach Hollywood gegangen.
RT: Was würdest du zu denen sagen, die Schauspieler werden wollen? Was würdest du ihnen raten, wie der Ablauf so ist, ob sie viel Zeit einplanen sollen, was sie tun sollten? AOL: Vom Anfang meiner Karriere an, war ich immer darauf vorbereitet, dass mir alles weggenommen werden würde. Wenn man nach Hollywood geht um "im Betrieb mitzumachen" und du hast einen Traum, wie es sein wird, dann musst du von diesem Traum sofort ablassen, denn es wird nicht so sein. Ich sage nicht, dass es schlechter sein wird, es ist nur ein sehr trickreiches Geschäft. Es ist sehr wettkampforientiert. Die zwei Dinge, die ich immer getan habe sind, immer bereit zu sein, dass einem alles weggenommen wird, und damit klarzukommen. Und mit Morgen klarzukommen, dass man etwas anderes zu tun hat, und man all das gehen lässt. Besonders in Hollywood, wenn du alles richtig machst, du tolle Aufträge hast, zu guten Agenturen gehst, einen guten Agenten hast, und du in Räume gehst und die Auditions rockst… du musst das tun. Hollywood ist eine Leistungsgesellschaft, wenn du zu Auditions gehst, musst du warten, bis deine Nummer aufgerufen wird, wenn sie deine Nummer aufrufen, hast du die Chance, den Auftrag einzusacken und du solltet da besser bereit sein. Ich bin vor zehn Jahren nach LA gekommen, ich habe viele Leute kommen und gehen sehen. Als ich am Anfang dort war… ich war sehr nervös, es gab da nicht viele Australier. Jetzt ist jeder da, jeder will als Schauspieler arbeiten und damit seinen Lebensunterhalt verdienen. Es geht um Aufopferungsbereitschaft, Hingebung, Ehrgeiz, Antrieb, Hartnäckigkeit… es geht um Millionen verschiedener Dinge. Wenn du es tun willst, tu es. Sei nur realistisch.
RT: Welche Menschen beeinflussen dich in deinem Leben am meisten? AOL: Unter Anderem meine Mutter. Und wie die anderen beeinflussenden Menschen in meinem Leben ist es wegen dem, was sie überstanden hat. Aber es gibt gewissen Menschen, einer von denen sitzt gerade neben mir [O'Loughlin's Agent], die ich kenne und mit denen ich im Laufe der Jahre gewachsen bin, deren Ehre echt ist. Die Leute, bei denen ich in meinem Leben nach Inspiration suche, sind Menschen, die Dinge für andere Leute tun, sind Menschen, für die die Prioritäten bei Liebe, Respekt und Integrität liegen, wie bei meiner Lady Malia. Sie sind es mit denen ich mich umgebe. Sie sind es, die meine tiefste Bewunderung haben, ich kümmere mich nicht um die anderen.
RT: Wie ist es so, den Großteil der Sachen auf Hawaii zu drehen? Wie ist es anders als in LA oder im Rest der Welt zu sein? AOL: Es ist wunderschön. Hawaii ist ein sehr besonderer Ort. Hier ist ein Aloha, das nicht unbedingt auf allen Filmsets herrscht, auf denen man arbeitet, aber es ist mehr als das. Auf diesem Land zu arbeiten, genau diese Erde unter den Füßen zu haben, wen wir diese Geschichten über hawaiianische Leute erzählen. Und als Teil der Gemeinschaft angesehen zu werden, in etwas, auf das ich sehr stolz bin. Hier ist es sehr anders als anderswo auf der Welt. Hier gibt es viel Kraft, viel mana, und viel Geschichte. Es gibt auch viel spirituelle Energie. Man muss herkommen und es erfahren. All die tollen Dinge im Hintergrund der Serie. Hawaii spielt den fünften und vermutlich wichtigsten Charakter in der Task Force. Es sind Ich, Danno, Kono, Chin und Hawaii. Wir könnten es nirgendwo anders machen.
RT: Was ist das aufregendste, das neu ist, vielleicht mehr Action, auf das sich die Zuschauer freuen können? AOL: Ich freue mich immer darauf, dass die Zuschauer einschalten und die neue Folge sehen. Das neue Five-0 hat immer neues tolles Zeug: Gadgets, Waffen, Sets, große Wellen.
RT: Und wenn du irgendein Superheld sein könntest, welcher wärst du? AOL: Ich hatte eine Antwort darauf… Superman, aber das ist ja der Offensichtliche. Er macht alles. aber ich bin mir sicher, dass es da noch einen gibt… Ironman ist ziemlich cool… Nein, ich muss Superman sagen. Ich liebe Wolverine, aber Superman kann fliegen.





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: