Alex O`Loughlin German FanClub
  Alex- Merry Karnowsky Gallery
 
Alex als Gastgeber in der Merry Karnowsky Gallery in LA 5/21/11

M E R R Y K A R N O W S K Y G A L L E R Y
For Immediate Release
KENT WILLIAMS: Convergence
Hosted by Alex O’Loughlin
Exhibition Dates: May 21 – June 18, 2011
Opening Reception: Saturday, May 21, 8-11pm
Gallery Hours: Tuesday – Saturday 12 – 6pm
Merry Karnowsky Gallery, 170 S. La Brea Avenue (in the ART 170 Building), Los Angeles, CA 90036
Phone: (323) 933-4408 Web: www.mkgallery.com



Merry Karnowsky Gallery is proud to present Convergence, a solo exhibition by artist Kent Williams.
When fighting is no longer an option, one surrenders, come what may. One must create a connective trust with him or herself alone and plunge hand-in-hand into an unknown so vast, any and everything is possible. It is a trust that is at once both a finale and an introduction.
In his solo exhibition of paintings and drawings, Convergence, Kent Williams promises that to surrender is not necessarily to give up, and he rewards those who are either hopeless enough, or courageous enough, to submit with a private and sinking comfort inside the eye of the storm. The reassurance he offers is that there is a bridge between the before and after, and it is here, and here is now.
Whether wrapped, or rapt, in a maelstrom of heritage and progress only familiar in dreams, or surviving a conflict only known to lovers, Williams’ characters make no apologies for finding themselves in the right here, right now. While others turn away in protective isolation, some figures boldly lock our eyes in order to challenge us, as if to ask, “What choice did I have?” Williams sends each soul adrift amid future artifacts to confront, alone, the looming threat of history.
With his works, Williams invites a strange temptation to envy the figures inside. The wonders of the then and the caverns of the now swirl manically around them, and yet one may find little, if any, comfort in the notion that this too shall pass. Perhaps alone, we are in this together, longing for this now to last.
In Kent Williams’ upcoming book Eklektikos, art critic Peter Frank explains, “To view a Kent Williams painting is to believe yourself in it – or, more precisely, to believe yourself in it and out of (if near) it at the same time, suspended between levels of reality just as the paintings’
subjects clearly are. These are not pictures to look at from a safe remove, but conditions – physical conditions, spatial conditions, mental conditions, emotional conditions, human conditions. And these conditions affect all who witness them, whether in them or before them. They have to: they speak to us of us, and must do so about us, not merely at us.”
For more information: Please contact Merry Karnowsky at mkgallery@att.net or 323.933.4408
Press Contact: Jessica O’Dowd jessica@mkgallery.com
New Spring, 2010, oil on canvas, 48” x 72”

Übersetzung Susi-AOL German FanClub

Merry Karnowsky Gallerie

Zur sofortigen Veröffentlichung
Kent Williams: Konvergenz
Gastgeber: Alex O`Loughlin
Ausstellungsdatum: 21. Mai – 18.Juni 2011-05-24
Vernissage: Samstag, 21. Mai, 20:00 Uhr – 23:00 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstags – Samstags, 12:00 – 18:00 Uhr
Merry Karnowsky gallerie, 170 La Brea Avenue ( im ART 170 Gebäude ), Los Angeles, CA90036
Telefon: ( 323 ) 933 – 4408 web: www.mkgallery.com

Die Merry Karnowski Gallerie ist stolz, Konvegenz zu präsentieren, eine Soloausstellung des Künstlers Kent Williams.

Wenn kämpfen nicht länger eine Alternative ist, wird man überleben, komme, was da wolle. Man muss mit ihm oder ihr allein ein verbindendes Vertrauen schaffen und Hand in Hand eintauchen in ein großes Unbekanntes, dann ist alles und jedes möglich. Es ist ein Vertrauen, dass gleichzeitig beides ist, ein Finale und eine Einführung.
In seiner Soloausstellung von Bildern und Zeichnungen , Konvergenz, verspricht Kent Williams, dass sich ergeben nicht notwendigerweise aufgeben bedeutet, und er belohnt diejenigen, die entweder hoffnungslos genug, oder mutig genug sind, sich mit persönlichem und sinkendem Vertrauen im Auge des Sturms den Dingen hinzugeben. Die Beruhigung, die er anbietet, ist, dass es eine Brücke gibt zwischen dem Vorher und ´Nacher, und sie ist hier und hier ist jetzt.

Ob eingehüllt oder verzückt, im Sog von Erbgut und fortschritt, nur vertraut in Träumen, oder einen Konflikt überlebend, den nur Liebende kennen, entschuldigen Williams Charaktere sich nicht dafür, sich selbst im Hier und Jetzt gefunden zu haben. Während einige sich in beschützende Isolation abwenden, fixieren andere kühn unsere Augen, um uns herauszufordern, als wollten sie fragen: „ Was für eine Wahl hatte ich ? „
Williams schickt jede Seele treibend ínmitten zukünftiger Artefakte, um sich ihnen allein zu stellen, die sich abzeichnende Gefahr der Geschichte.
Mit seiner Arbeit läd Williams eine merkwürdige Versuchung ein, die Figuren im inneren zu beneiden.
Die Fragen nach dem Dann und nach den Höhen des Jetzt schwirren manisch um sie herum und dennoch könnte man etwas, wenn überhaupt , Trost finden in der Vorstellung, dass das auch vergehen wird.

In Kent Williams zukünftigem Buch „ Eklektikons „ erklärt der Kunstkritiker Peter Frank: „ Ein Kent Williams Bild zu betrachten bedeutet, darin an sich selbst zu glauben – oder präziser, an sich selbst glauben darin oder ausserhalb ( wenn in der Nähe ) zur gleichen Zeit, zwischen den Ebenen der Realität schwebend, einfach wie die Themen der Bilder eindeutig sind. Das sind keine Bilder, die man sich aus sicherer Entfernung ansehen kann, aber Bedingungen – körperliche Bedingungen, räumliche Bedingungen, mentale Bedingungen, emotionale Bedingungen, menschliche Bedingungen. Und diese Bedingungen berühren alle, die davon Zeuge werden, ob in ihnen, oder vor ihnen. Das müssen sie: sie sprechen zu uns über uns und müssen das so über uns tun, nicht nur an uns.“


Hier gibt es einige Bilder dazu! Klick das Bild-Thank you Ellen

Looks like Alex.(Painting) lol

Thank you very much Lucia!


Amerikanische Fans von Alex( LLOL ) waren auch mit dabei. Unter anderem auch Lucia.
Lucia ist ein großer Fan von Alex. Sie hatte das Glück mit ihm ein wenig zu plaudern. Lucia betont, dass Alex ein sehr zuvorkommender und ein wirklich lieber Mensch ist. Alex ist sehr dankbar , dass ihn seine Fans so unterstützen!

Hier noch mehr Bilder!
www.facebook.com/media/set/


Merry Karnowsky Gallery


Infos zu KentWilliams
de.wikipedia.org/wiki/Kent_Williams


Kent Williams (* 1962 in New Bern , North Carolina) ist ein US-amerikanischer Illustrator, Künstler und Comicautor.
Im Jahr 1980 ging er an das Pratt Institute in New York City, um Kunst und Malerei zu studieren. Zu seinen wichtigsten Arbeiten gehören: Blood: A Tale (1987), Wolverine: Meltdown (1990), Tell Me, Dark (1992), Wolverine: Killing (1993), Destiny: A Chronicle of Deaths Fortold (1997), The Fountain (2005).
Kent Williams veröffentlichte außerdem zahlreiche Art- und Sketchbooks, unter anderem Koan (2001), in Zusammenarbeit mit dem Comickünstler Jon J. Muth, mit dem Kent Williams bereits bei Wolverine: Meltdown zusammengearbeitet hatte.
Er illustriert fortlaufend für Magazine, wie Playboy, Omni und The Learning Channel Magazine.
Kent Williams erhielt mehrere Auszeichnungen, zu denen gehören: der Yellow Kid-Preis vom Comicsalon in Lucca, drei Medaillen der Society of Illustrators, New York, und der Joseph Henniger Award for Best of Show, aus Illustration West 32.
Heute lebt Kent Williams in Los Angeles, Kalifornien mit seinen beiden Söhnen Kerig Sun und Ian Kai.





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Graceland, 04.07.2011 um 03:12 (UTC):
Cheers pal. I do appreciate the wtriing.



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: