Alex O`Loughlin German FanClub
  H50 - Staffel 10 auf DVD....
 
H50 - Staffel 10 auf DVD....

Vielen Dank an Gaby E.

Alex’s interview season 10


Übersetzung - Deni - AOL - GermanFanClub
Es ist nicht einfach, so eine Entscheidung zu treffen, wenn man so stark daran hängt, wie ich es tue.
Und ich weiß, dass die Zuschauer und die Fans stark daran hängen. Wofür ich unglaublich dankbar bin, denn ohne euch hätte ich keinen Job.
Dieses Engagement hat seinen Preis. Es war wirklich eine sehr schwere Entscheidung. Es lag mir so viel daran, diese Serie weiterlaufen zu lassen und alle Jobs zu erhalten und es hinzubekommen.
Deswegen habe ich mir einfach gedacht, ich tue, was auch immer getan werden muss.
Ich weiß nicht, wie man diesen Job halbherzig machen kann. Ich will es gar nicht wissen, wie man betrügt oder alles nur zum Schein macht. Jeder in diesem Business weiß, dass diese Art von Job etwas sicherer ist als andere, aber man steht immer etwas unsicher da.
Und ich habe mir immer gedacht „Wie lange wird diese Serie wohl noch laufen?“ und dann habe ich an die großen Momente von McGarrett gedacht, die es im Laufe der Jahre gab.
In diesem Zusammenhang kam mir immer wieder ein Gedanke, eine gewisse Unzufriedenheit und ein unangenehmes Gefühl.
Es war die Tatsache, dass wir uns noch nicht mit McGarretts Mutter beschäftigt hatten, mit Doris McGarrett. Und dann habe ich angefangen in meinem Kopf mit mir zu diskutieren. „Warum haben die das gemacht? Wie kann es sein, dass das keine Priorität hat?“
Und ziemlich schnell kam ich dann zu dem Ergebnis, dass ich einfach selbst etwas tun muss. Und dann habe ich angefangen, mir darüber Gedanken zu machen, wie man das angehen könnte.
Das Ganze hat sich dann innerhalb der nächsten Tage in eine Art kreative Schaffensphase entwickelt.
Mir kommen kreative Gedanken immer spät in der Nacht.
Ich habe mein Haus selbst designt und gebaut und das kam mir auch alles zwischen 12 und 3 Uhr in der Nacht, was echt ungünstig ist, weil ich plötzlich eine Idee habe und Malia nur meint, dass ich das Licht wieder ausschalten soll, wenn ich mir schnell was aufschreibe.
Aber am Schluss hatte ich diese Seite, die für mich wirklich Sinn gemacht hat.
Dann habe ich Peter angerufen und ihn gefragt, ob er fünf Minuten Zeit für mich hat, was er auch hatte.
Ich habe ihm die Idee vorgestellt, sie hat ihm sehr gut gefallen und er hat mich gefragt, ob ich sie schreiben möchte.
Naja, ich bin kein Autor. Ich habe einige Sachen geschrieben, die echt schrecklich waren und nie realisiert wurden.
Aber er meinte, ich solle es einfach mal probieren und hat mich sehr unterstützt. Zu großen Teilen hat er mich alleine arbeiten lassen und hat mich nie wie ein Boss behandelt.
Er war sehr respektvoll. Die Anmerkungen, die er mir gegeben hatte, waren Vorschläge und sie waren alle echt hilfreich.
Im Nachhinein habe ich wohl 9 von 10 Ideen übernommen und die haben es echt besser gemacht.
In der allerersten Version habe ich sie getötet und wenn ich mich richtig erinnere, meinte das Network noch, dass das etwas sehr düster wäre.
Das kannst du nicht machen. Für mich musste es aber ein endgültiges Ende geben.
Wir leben in dieser Scheinwelt, die uns allen so viel Spaß und Freude bringt. Die Entspannung, den Fernseher anzuschalten und sich damit berieseln zu lassen.
Aber um wirklich ein Teil davon zu sein, selbst als Zuschauer, muss man hin und wieder aus der Fantasiewelt auf den Boden der Realität zurückgebracht werden. Damit wir die Geschichte, die uns entspannen lässt auch an Aspekten aus unserem eigenen Leben verankern können.
Die andere Sache, die diese Episode auf jeden Fall zeigen sollte, war meine Dankbarkeit für die ursprüngliche Serie und das, was Peter Lenkov daraus gemacht hat.
Die Bereitschaft von allen, mich als diesen Kerl zu akzeptieren. Es ist echt komisch, weil ich mir von Anfang an gedacht habe, dass das echt große Fußstapfen sind, in die ich trete. Das war vom ersten Tag an echt einschüchternd für mich.
Ich musste das Ganze auf meine Art und Weise angehen, um es auch zu meiner Rolle zu machen und es in die heutige Zeit zu bringen.
Aber diese Szene, die ich geschrieben habe, als McGarrett sich dazu entschließt, seinen Traum mit Junior zu teilen. Selbst an dem Tag an dem wir die Szene gedreht haben war ich mir unsicher, ob sie so gut ist.
Ob sie nicht zu ominös ist. Das ist mein Leben. Ich hatte immer schon diese verrückt lebendigen Träume.
Ich habe echt kryptische Träume. Das wäre echt so ein Traum, den ich haben könnte.
Meine Mutter, die mir als Erwachsener vorliest, aber ich kann sie nicht hören.
Wie wenn man im Schlamm läuft. Ich meine, die Moby Dick Anmerkung ist wahrscheinlich etwas viel.
Aber ich wollte McGarrett ein wenig von mir geben und jedem einen Einblick in die konstante, nie endende Verbindung mit seiner Mutter, mit der er einen Abschluss finden muss, geben.
Sie ist ein Charakter mit Fehlern und ich habe das immer auf dem Schirm gehabt, als ich mich damit beschäftigt habe. Das gab mir Freiheit beim Erzählen. Sie hatte vom Anfang an ihre Fehler: Sie hat ihren Tod vorgetäuscht, hat ihre Familie und ihre Kinder für die Regierung im Stich gelassen.
Und das wollte sie wieder gut machen. Dieser große Teil meines Lebens, egal wohin mich mein Leben oder meine Karriere auch bringen mag, wird immer ein Zuhause für mich sein.
Ich habe nicht vor, die Insel zu verlassen, auch wenn ich die Serie verlasse.
Ich liebe es, meine Kinder hier aufzuziehen. Ich liebe es, Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Ich werde eine Zeitlang etwas zurückstecken müssen, aber wenn man zehn Jahre hier lebt, dann bekommt man auch Rabatt auf den Orangensaft.
Es ist einfach ein sehr sehr besonderer Ort. In den Episoden hat man gesehen, wie wir die Insel zeigen. Es ist unglaublich. Man muss die Kamera nur irgendwo hinhalten und es sieht toll aus.
Wir haben da echt unglaubliches Glück, dass wir im Bezug auf Cinematographie echt den Jackpot gezogen haben:
Die Vegetation, die Berge, die Wasserfälle und alles andere.
Manchmal kommt es einem so vor, als würde man das gar nicht mehr wertschätzen, aber für mich hat das immer eine sehr große Rolle in der Serie gespielt.
Diese Insel ist die wahre Hauptrolle der Serie. Es wäre etwas anders in Südkalifornien. Es gibt einfach nichts Vergleichbares.
Aber was das Teilsein von diesem Ort und den Leuten angeht, habe ich mich nirgends so willkommen gefühlt, wie hier. Ich wollte unbedingt diese zehn Jahre machen. Ich wollte nicht vorher gehen. Das hätte sich nicht richtig angefühlt.
Und ich bin jetzt an einer Stelle angekommen, wo ich nicht erschöpft oder gelangweilt bin.
Naja, erschöpft bin ich schon, aber das lag nicht daran, ich bin einfach an einer ruhigen Stelle angekommen, an der ich erkannt habe, dass ich es geschafft habe. Ich habe die zehn Jahre geschafft. Ich habe so viel Herz hineingesetzt, wie möglich. Ich habe, was ich nur konnte, geliefert, und hoffe, dass es genug war.
Und jetzt muss ich mich auf meine Kinder konzentrieren. Ich bin einfach froh, Teil dieser Geschichte gewesen zu sein und ich werde sie vermissen.
Ich werde sie wie verrückt vermissen.


Gag reel H50 - 10

vimeo.com/442480917

Shorelines Aloha Season 10

vimeo.com/442467664






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: