Alex O`Loughlin German FanClub
  Alex führt Regie
 
Alex führte Regie. Episode. 8.18 - H50  - 8.01 2018










Thank you to Hawaii Isla 808
Hawaii Five-0 filming in Waikiki Beach

www.facebook.com/pg/Hawaii-Isla-808-752012371602521/photos/

8.18
THE EX-WIFE OF THE MAN WHO SHOT DANNY COMES TO OAHU AND REVEALS HOW DANNY HELPED SAVE HER LIFE, ON “HAWAII FIVE-0,” FRIDAY, MARCH 30
Episode Directed by Series Star Alex O’Loughlin

Jimmy Buffett Returns as Frank Bama

“E ho’okō kuleana” – The ex-wife of the man who shot Danny comes to Oahu and reveals how Danny’s protection during a dangerous domestic dispute when he was in New Jersey helped save her life. Also, Tani and Junior are assigned to walk the beat as uniformed officers for the day, and Adam is framed for the murder of the crime boss he has been tracking, on HAWAII FIVE-0, Friday, March 30 (9:00-10:00 PM, ET/PT) on the CBS Television Network. The episode was directed by series star Alex O’Loughlin. Jimmy Buffett returns as Frank Bama.

(“E ho’okō kuleana” is Hawaiian for “To Do One’s Duty”)

CHEAT TWEET: #H50 fans this episode is directed by our very own #McG #AlexO’Loughlin! We think he did a wonderful job! PLUS HE PLAYS THE GUITAR! And @jimmybuffett guest stars! @HawaiiFive0CBS 3/30 9pm #CBS http://bit.ly/2peSQeH

REGULAR CAST:
Alex O’Loughlin (Steve McGarrett)
Scott Caan (Danny “Danno” Williams)
Chi McBride (Lou Grover)
Jorge Garcia (Jerry Ortega)
Ian Anthony Dale (Adam Noshimuri)
Meaghan Rath (Tani Rey)
Beulah Koale (Junior Reigns)
Taylor Wily (Kamekona)
Kimee Balmilero (Noelani Cunha)
Dennis Chun (Sgt. Duke Lukela)

RECURRING CAST:
Claire van der Boom (Rachel Hollander)
Jimmy Buffett (Frank Bama)
Zach Sulzbach (Charlie Williams)
Christine Ko (Jessie Nomura)

GUEST CAST:
Gonzalo Menendez (Agent Colin McNeal)
Joanna Christie (Brooke Gardner)
Daniel Kaemon (Ray Gardner)
Stephen Meyers (Paramedic)
David Stanley (Officer Pete Evans)
Zachary Pang (Officer Oliwa)
Cody Webster (Officer Hannaford)
Rory Yamamoto (Morgue Tech)
Ieremia Michael Lafi (Kawika)
Wesley Cortez (Mark)
Duane Kiyota (Supervisor)
Wyatt Kaneshiro (Teenager)
Boaz Rosen (Boyfriend)
Angel Deihl (Woman)
Lynne Halevi (Woman in Crosswalk)

WRITTEN BY: David Wolkove & Matt Wheeler
DIRECTED BY: Alex O’Loughlin

Source:

Übersetzung - Deni - AOL German FanClub

“E ho’okō kuleana” (Seine Pflicht erfüllen) - Die Exfrau des Mannes, der Danny angeschossen hat, kommt nach Oahu und enthüllt, dass es Dannys Schutz während eines gefährlichen Hausstreits zu seiner Zeit in New Jersey war, der dabei geholfen hat, ihr Leben zu retten. Außerdem werden Tani und Junior darauf angesetzt, einen Tag als uniformierte Polizisten zu verbringen, und Adam wird der Mord an dem Verbrecherboss angehängt, den er verfolgt hat (30. April)
CHEAT TWEET: #H50 fans, diese Folge wird von unserem #McG #AlexO'Loughlin gedreht! Wir finden, dass er einen tollen Job gemacht hat! Und @jimmybuffett ist als Gaststar dabei!


Five-0's Alex O'Loughlin Talks Directing Debut, Creating a 'Young' Scott Caan and Turning Hawaii Into Newark
tvline.com/2018/03/27/hawaii-five-0-season-8-alex-oloughlin-interview-directing-danny-flashback/

 
Five-0's Alex O'Loughlin spricht über sein Regiedebut, darüber, einen "jungen" Scott Caan zu kreieren, und Hawaii in Newark zu verwandeln
Gerade, wenn man gedacht hat, dass man schon alles von Alex O'Loughlin als Hawaii Five-0s tapferen und wagemutigen Steve McGarrett gesehen hat, hat der Serienprotagonist noch ein weiteres Ass im Ärmel – sein Regiedebut mit der dieswöchigen Episode.
In "To Do One's Duty" (Ausstrahlungstermin am Freitag) kommt die Exfrau des Mann nach Oahu, der Danny (damals in der Folge vom 15. Dezember) angeschossen hat.
Das bringt Flashbacks mit sich, die zeigen, wie Dannys Handlungen damals in New Jersey dabei geholfen haben, ihr Leben zu retten. Außerdem müssen Tani und Junior einen Tag als uniformierte Polizisten verbringen, während Adam der Mord an einem Verbrecherboss angehängt wird, den er verfolgt hat.
Es passiert einiges, nur um das klarzustellen, aber O'Loughlin war dem gewachsen.
TVL: Meinen Berechnungen nach war Daniel Dae Kim der letzte vom Cast, der damals in Staffel 5 die Regie übernommen hat. Wie kamst du zu der Entscheidung, dass jetzt die Zeit gekommen ist?
AOL: Ich wollte schon seit einiger Zeit Regie übernehmen, aber es gab einige Dinge, die es möglich gemacht haben.
Mein Zeitplan als Schauspieler in dieser Serie ist im Laufe der Zeit langsam immer besser geworden; [bisher] bin ich mehr oder weniger immer in allem dabei gewesen und hatte keine freien Tage, um überhaupt daran zu denken, geschweige denn zu planen, einen Episode zu drehen.
Sogar in dieser Staffel war es eine knappe Sache; die meisten Leute haben eine Woche Zeit um sich vorzubereiten und alles auszuchecken und alle diese Dinge zu erledigen, während ich nur zwei Tage hatte. Aber es ist definitiv etwas, dass ich schon die ganze Zeit tun wollte und ich bin sehr froh, dass ich es getan habe.
TVL: Was sehr schön ist, ist, dass sie dir nicht einfach nur drei Storylines gegeben haben, die du in der Folge jonglieren musst, sondern, dass sie all einen unterschiedlichen Ton haben. Tani/Junior sind ein bisschen der Comedyteil, die Ermittlungen in Adams angehängtem Mord werden sehr spannend und Dannys Vergangenheit ist sehr emotional.
Genau. Genau. Ich war ehrlich gesagt am Anfang etwas überfordert. Ich dachte mir "Shit, drei Geschichten und sie sind so verschieden und brauchen so viel Fokus," aber es war gut. Und es war eine große Verantwortung, eine derart bedeutende Storyline zu bekommen, über ein Thema, das so ernst und wichtig ist, wie häusliche Gewalt gegen Frauen, und ich bin da nicht locker rangegangen.
Ich habe alles in meiner Machtstehende als Geschichtenerzähler und Regisseur getan, der Geschichte gerecht zu werden. Es war eine Herausforderung und die wurde anerkannt.
TVL: Nachdem diese Geschichte hauptsächlich in Flashbacks stattfindet, was für besondere Herausforderungen sind da auf dich als Regisseur zugekommen?
Was herausfordernd war, ist, dass einem zuallererst einmal klar wird, in welcher Welt man lebt, in dem Sinne, dass ich keinen 100 Millionen Dollar Film mache. Ich mache keinen 1 Million Dollar Film. Ich mache 42 Minuten Fernsehen, und das ist sehr knapp.
Ich habe sehr, sehr wenig Zeit und die Ressourcen, die mir zur Verfügung stehen, sind auf unseren Standort begrenzt, also Hawaii – und Mann, hier gibt es alle drei Meter eine Palme.
TVL: Daran habe ich gedacht, als ich die Newark-Szenen gesehen habe.
AOL: Ja, ja. Es gibt keine Dampfabzüge [in den Straßen]. Es gibt keine U-Bahn. Es gibt nichts, was aussieht, wie die Ostküste.
Ich meine, ich habe mein Bestes gegeben. Besonders für die Nachtszenen, ich habe versucht, alles nasszumachen, damit es kälter wirkt. Ich habe versucht, die Leute in Jacken und Stiefel zu stecken, aber man kann eben nicht viel mehr machen, wenn man nicht möchte, dass ihnen Dampf aus dem Mund kommt, wenn sie atmen.
Scotty [20 Jahre jünger zu machen] war einfach. Ich kann sein Gesicht nicht digital bearbeiten, aber was ich machen kann – und er war sehr cool und offen, was das alles anging – ist, sein Haar zu verdunkeln, damit es weniger blond aussieht, und ihn mit einem Rasierer nass rasieren zu lassen.
Nur ein paar kleine Details, die nicht so auffällig sind, dass wir uns auf sie konzentrieren, aber was uns dabei hilft, damit zu arbeiten. TVL: Du hast auch ein paar Actionszenen gedreht, einschließlich einer Verfolgungsjagd im Auto, die zu Fuß geendet hat. Wie aktiv wird der Regisseur in diese speziellen Szenen einbezogen, oder übernimmt ab diesem Punkt ein spezielles Team?
AOL: Ich war sehr einbezogen. Die Autoverfolgungsjagd habe ich teilweise [den Stuntkoordinatoren] Eric [Norris] und Paul [Lacovara] überlassen. Aber ich musste natürlich die Jagd zu Fuß filmen und Teil der Jagd sein, und das lustige daran ist, dass ich so viel gedreht habe. [lacht] Wir könnten die 42 Minuten einfach mit der Verfolgung zu Fuß füllen. Aber die Actionsachen sind ziemlich chillig für mich, es liegt mir einfach. Ich bin ein physischer Kerl und mein Hirn ist ein bisschen anders – ich bin ein bisschen "verrückt" – also komme ich auf verrückte Sachen und sie zeigen mir Möglichkeiten, das dann zu drehen.
TVL: Etwas in der Zukunft sehe ich, dass Joe White zurückkommen wird.
AOL: Tatsächlich werden wir wegen Scotts Terminplan, die Episode mit Terry O'Quinn und die, die mein "Story by" Kommentar bekommt, jetzt als [Folge] 25 drehen, aber sie wird als Folge 24 ausgestrahlt. Wir haben so viel Spaß. Ich wollte wirklich eine SEAL TEAM Folge mit [Serienmacher] Peter [Lenkov] drehen, und ich war schockiert – Ich dachte, dass sie die Geschichte vielleicht für Staffel 9 anpeilen würden, falls wir denn eine Staffel 9 bekommen, also zeigt die Tatsache, dass er sie schon so bald durchzieht, wie unglaublich zielstrebig er ist, wenn er etwas durchziehen will.
Es ist genial. Wir arbeiten gerade mit zwei SEAL Technikern zusammen, Jim Beck und Steve Kaplan, die Originale sind und echt unglaubliche Kerle. Wir sind alle gute Freunde, wir gehen am Wochenende zusammen tauchen, wir trainieren zusammen... also ist es super gewesen, Teil vom Schreibprozess von etwas zu sein, das die beiden als Navy SEALS in unsere Serie bringt mit allem, was dazu gehört.

Alex O'Loughlin Reveals Why He's Changing His Tune About Leaving 'Hawaii Five-0' (Exclusive)
www.etonline.com/alex-oloughlin-reveals-why-hes-changing-his-tune-about-leaving-hawaii-five-0-exclusive-99215
Alex O'Loughlin fügt eine weitere Bezeichnung zu seinem Hawaii Five-0 Resümee hinzu. Der 41-jährige Star, der das Five-0 Team tapfer als Steve McGarrett führt, macht mit der Episode am Freitag sein Regiedebut und steht zum ersten Mal in seiner Karriere hinter der Kamera. In der Episode namens "E Ho'Oko Kuleana (Seine Pflicht erfüllen)", kommt die Exfrau des Mannes, der Danny (Scott Caan) in einer früheren Episode von Staffel 8 angeschossen hat nach Oahu, und tritt damit eine Reihe an Flashbacks los, die eine Zeit zeigen, in der die Handlungen eines jüngeren Dannys, der damals in New Jersey gelebt hat, dazu führen, ihr Leben zu retten. Während Dannys Vergangenheit zurückkommt, patrollieren Tani (Meaghan Rath) und Junior (Beulah Koale) die Insel und bringen damit etwas Leichtigkeit in die actionreiche Stunde, und Adam (Ian Anthony Dale) wird der Mord an einem Verbrecherboss angehängt, den er verfolgt hat. Vor der Premiere der Folge hat ET O'Loughlin am Telefon erwischt, um mit ihm über sein Regiedebut zu reden, darüber, warum er seine Aussagen, dass er Hawaii Five-0 nach der aktuellen Staffel verlassen möchte zurückgenommen hat und die Tücken, sich selbst anzuweisen.
ET: Die Hawaii Five-0 Folge am Freitag wird das erste Mal sein, dass du in deiner Karriere als Regisseur genannt werden wirst. Wie würdest du die Erfahrung beschreiben, hinter die Kamera zu treten im Vergleich damit, vor ihr zu stehen?
AOL: Es war sehr aufregend. Es war sehr anders in dem Sinne, dass ich, wenn ich vor der Kamera stehe, versuche, die Kameras und all die fremden Menschen, die um mich herum irgendwelche Dinge halten, einfach verschwinden zu lassen. Dieses Ignorieren der Tatsachen, das man als Schauspieler haben muss, um wirklich vollkommen in imaginären Umständen spielen zu können, ist anders als das, was man als Regisseur tun muss, in dem Sinne, dass man der Leiter aller beweglichen Dinge ist. Man erschafft die Welt in jedem Detail. Aber es war spannend. Es war fantastisch. Es ist etwas, das ich hoffentlich häufiger in meinem Leben tun kann, weil ich es sehr genossen habe.
ET: Du arbeitest jetzt schon eine ganze Weile in der Filmindustrie. Warum war jetzt die richtige Zeit für dich, den Regiestuhl auszuprobieren?
AOL: Ich finde, dass meine Karriere noch in Bearbeitung ist. Es gibt viele Dinge, die ich tun möchte, so viele Leute, mit denen ich zusammenarbeiten will, so viele verschiedene Gelegenheiten, als Schauspieler. Es ist eine wirklich gute Frage. Grundsätzlich hat es für mich in dieser Serie Jahre und Jahre und Jahre gedauert, bis ich mein Arbeitspensum zu einem Punkt verringert habe, wo an dem ich überhaupt erst darüber nachdenken konnte, Regie zu führen, weil es viel Zeit und viel Energie in Anspruch nimmt. Ich kenne mich – Ich mache nichts nur so halbherzig – also denke ich, dass ich vielleicht so 100 Vorbereitungsstunden für diese Sache verwendet habe, fast schon wie ein Psycho; ich bin damit ein bisschen OCD gewesen. Es war Zufall, dass sich die Gelegenheit so spät bei dieser Serie ergeben hat. Als ich angefangen hatte denke ich nicht, dass ich jemals ein guter Schauspieler war – Ich sage nicht, dass ich jetzt ein guter Schauspieler bin, aber diese Serie war so etwas wie ein Profikurs in Schauspielerei. Ich denke, dass ich als Schauspieler in dieser Serie gewachsen bin; und ich wollte das als erstes tun.
ET: Was war als Regisseur die größte Herausforderung?
AOL: Um total ehrlich zu sein, war es wohl das schwierigste, mit mir selbst klarzukommen. Ich habe mich nicht so sehr auf die Schauspielerei konzentriert, wie ich es gerne hätte, oder sonst immer tue, also war ich als Schauspieler ein bisschen frustriert und damit auch als Regisseur. Ich bin mehr oder weniger vor und zurück gerannt, wenn ich erst eine Szene gespielt habe und dann "Cut" gerufen habe und zurück zum Monitor gelaufen bin, um mir die Wiederholung meiner Arbeit anzusehen, die mich eigentlich nicht wirklich interessiert hat. Ich wollte mich nur aus dem Weg haben, damit ich mich auf all die tollen Schauspieler konzentrieren konnte, mit denen ich gearbeitet habe. Ich war von und über mich genervt. [lacht] Aber alles andere war toll.
ET: Das ist jetzt vielleicht eine schwierige Frage, aber wie unterscheidet sich Alex, der Regisseur von Alex, dem Schauspieler?
AOL: Das ist eine interessante Frage. Es gibt da einige große Unterschiede. Wenn ich als Schauspieler arbeite, dann möchte ich alleine gelassen werden und gehe in mich, um mich auf meine Arbeit zu konzentrieren, falls das Sinn ergibt. Aber als Regisseur bin ich viel geselliger und laufe [am et] herum – "Hey, ich bin so froh, dass wir das machen!" – spiele mit all den Kameras und Lichtern herum. Es ist nicht so, als würde ich mich als Regisseur beteiligter fühlen, aber ich finde, dass die Zusammenarbeit als Schauspieler eher ungesagt ist, passiver. Du bist eine Schraube im Getriebe und du konzentrierst dich auf deinen Teil. Als Regisseur, konzentriert man sich auf alle Schrauben und auf die komplette Sache.
ET: Du hattest die Chance, einige wichtige emotionale Momente in der Folge zu drehen, genauso wie eine große Actionsequenz und Flashbacks mit Scott. Was war für dich am schwierigsten umzusetzen?
AOL: Die Action ist für mich ganz selbstverständlich. Ich weiß, wie man Action macht und wie es nach Action aussieht. [lacht] Die Sache, die für mich am spannendsten war, war die Arbeit mit den Schauspielern. Mit den Gaststars Joanna Christie und Daniel Kaemon zu arbeiten, war toll. Die Erlaubnis zu haben, zusammen mit den Schauspielern an die Substanz zu gehen, dorthin, wo sie leben und ihre ganze harte, schwere und emotionale Arbeit machen und sich ruhig mit ihnen zusammenzusetzen und zu fragen "Hey, hör zu, wie findest du das? Vertraust du mir, diese [Szene] o durchzuziehen?" Diese Dinge waren wirklich wundervoll, denn ich hatte diese Situation von der anderen Seite aus mit einigen tollen Regisseuren im Laufe der Jahre, die sich um die Menschen kümmern. Mir ist die Geschichte wichtig. Mir ist der Weg der Menschen wichtig. Diese hervorragenden Schauspieler zu haben, gibt mir die Unterstützung, Teil von dem zu sein, was sie tun, ihnen bei ihren Entscheidungen zu helfen und das war wirklich sehr, sehr toll und sehr erfüllend.
ET: Wir sehen auch, wie McGarrett am Anfang der Folge Gitarre spielt, war ein netter Wink an Fans der Serie ist, und du kannst die Szene mit Jimmy Buffett teilen. Wie war es, diesen Moment zu drehen?
AOL:
Oh ja, das war cool! [lacht] Es ist lustig, diese portugiesische Gitarre – ich habe schon mein ganzes Leben Gitarre gespielt, aber die war einfach unmöglich zu spielen. Also musste jemand kommen und sie wie eine normale Gitarre aufziehen, weil keiner von uns [Erfahrung damit hatte, sie zu spielen]. Ich habe ein bisschen betrogen und habe sie mit neuen Saiten beziehen lassen, damit ich sie wie ein Mensch spielen konnte. Das hat Spaß gemacht. Es war ein bizarrer, lustiger kleiner Moment, Jimmy Buffett mit seinen hochgelegten bloßen Füßen in McGarretts Büro zu haben. Es war nett. Größtenteils ist es eine ziemlich ernste Episode, also waren diese kleinen Teile sehr wichtige Entspannungsmomente.
ET: In der Episode am 13. April kommt McGarretts Ex, Catherine, zurück. Was kannst du uns über Michelle Borths Rückkehr verraten?
AOL: Es war toll, Michelle zu sehen, und es war cool, wieder da anzusetzen, wo wir aufgehört haben. Es ist eine tolle action- und Reise-reiche Episode mit McGarrett und Catherine. Es ist auch nett, diese beiden wieder zusammen am gleichen Ort zu sehen und herauszufinden, wie sie füreinander empfinden, wie locker alles zwischen ihnen ist. Es war anfangs etwas komisch, so wie sie gegangen ist – jemand, der gleich einen Heiratsantrag bekommen soll und lieber einen Deal mit der Regierung und National Security wählt. Es war ein schwerer Schlag für McGarrett. Ich denke, diese Folge war so etwas wie ein sanfter Abschluss und hat die Freundschaft zwischen den beiden wiederhergestellt, was sehr wichtig war.
ET: Als wir das letzte Mal gesprochen haben, warst du sehr sicher, dass die Staffel 8 von Hawaii Five-0 deine letzte wäre. Jetzt nähern wir uns dem Ende der Staffel. Fühlst du immer noch genauso über deine Zukunft in der Serie?
AOL: Ich öffne die Tür ein bisschen. Ein großer Teil davon kommt daher, dass meine Rückenverletzung nach meine Stammzellbehandlungen viel besser geworden ist. Es ist eine große Sache, wenn man sich am Rückenmark verletzt; es ist eine Sache, die Zähne rausgeschlagen zu bekommen, oder gerissene Muskeln oder Sehnen zu haben, aber diese Verletzung hat mir wirklich Angst gemacht. Vor ein paar Jahren war es Teil meiner Realität, darüber nachzudenken, dass ich das nicht mehr machen kann, wenn es so bleiben sollte. Was wirst du tun, Ironside? Mich in einen Rollstuhl setzen? Das hat sich ein bisschen verändert. Es ist das Ende eine sehr langen Staffel und wir haben bald 200 Episoden. Es ist schwer für mich, jetzt gerade daran zu denken, wieder zur Arbeit zu kommen, aber ich bin offen für Verhandlungen. Ich habe nicht viel gehört, aber ja, ich bin offen dafür.
ET: Gibt es eine Chance, dass die früheren Star Daniel Dae Kim und Grace Park vielleicht irgendwann Mal für ein letztes Auf Wiedersehen vorbeischauen werden? Gab es da irgendwelche internen Gespräche zu dem Thema?
AOL: Ich habe bei keinen Gesprächen zu all diesem Zeug zugehört. Alles, was ich weiß, ist, dass sie weg sind und wir zwei fantastische, junge Schauspieler bekommen haben, die hier sein wollen. Es hat in gewisser Weise einen massiven Unterschied für die Serie gemacht. Wir hatten eine lange Beziehung mit den anderen beiden und sie haben entschieden, dass sie nicht mehr länger hier sein wollen, und jetzt haben wir zwei Laute, die hier sein wollen. Ich weiß nicht, wie es außerhalb ist und ich lese auch nicht alle News, aber intern war es eine nette Veränderung. Das ist wohl auch Teil der Gründe, warum ich jetzt geneigter dazu bin, zurückzukommen.
ET: Also wärest du bereit für Diskussionen über eine potentielle Staffel 9?
AOL: Ich bin viel offener, als ich es sonst immer war, aber auf der anderen Seite weiß ich nicht einmal ob wir auch nur ansatzweise die Chance haben, einen Deal zu machen, also passiert es vielleicht doch nicht. Wir werden sehen.


Action! Alex O'Loughlin gewährt uns einen Einblick hinter die Kulisse seines Regiedebuts Fans von Hawaii Five-0 kennen Steve McGarrett als Actionhelden und starken Anführer des Teams.
Alex O'Loughlin hat immer wie ein geborener Commander ausgesehen, wenn der die Rolle gespielt hat. Jetzt übernimmt er auf ganz andere Weise die Führung – indem er bei der Episode "Ho'oko kuleana (Seine Pflicht erfüllen)" Regie führt, die am 30. März ausgestrahlt wird.
Alex war bescheiden, was seine erste Erfahrung als Fernsehregisseur angeht, aber er ist nicht vor der Herausforderung zurückgeschreckt. Der Handlungsstrang über häusliche Gewalt in der Episode war der Grund für sein bedachtes Vorgehen. In einem Interview mit CBS.com hat Alex darüber gesprochen, wie es war, seine Hawaii Five-0 Kollegen anzuleiten, wie es eine gute Crew schaffen kann, TV Magie entstehen zu lassen und wie genau er das tropische Honolulu ins kühle Newark verwandelt hat.
Genießen Sie seine Perspektive vom Regiestuhl zusammen mit einigen exklusiven behind-the-scenes Fotos. CBS: Herzlichen Glückwunsch zum Regiedebut! Hast du irgendwie versucht, dieser Episode deinen persönlichen Touch zu verpassen?
Es ist merkwürdig, darüber zu sprechen, ein Regisseur zu sein. Ich habe eine Folge meiner eignen Serie gemacht, in der ich mich schon sehr gut auskenne und von jedem einzelnen Crewmitglied voll unterstützt werde. Ein Teil von mir sagt "du bist noch kein richtiger Regisseur." Das wollte ich nur kurz klarstellen! Ich bin nicht hergekommen und habe versucht, das Rad neu zu erfinden. Ich wollte nicht versuchen, eine andere Serie zu machen. Ich wollte Hawaii Five-0 machen. Ich wollte die Geschichte einfach nur ehrlich erzählen. Vom Stil her ist das ein Ja und Nein. Es war ziemlich viel Material für einen 42-Minuten Slot. Mein Director's Cut hat sich in dem Sinn vom Endprodukt unterschieden, als dass ich tatsächlich einige Szenen weggelassen habe, damit die anderen mehr Raum zum Atmen haben. Im Fernsehen sind die Szenewechsel so schnell: Bang-bang-bang-bang! Ich will zwei Menschen filmen und da für acht Minuten sitzen und ihnen zusehen. Ich muss noch viel übers Fernsehen und die besten Wege lernen, wie man als Regisseur in diesem Medium Geschichten erzählt.
CBS: Was sollen die Zuschauer von dieser Episode mitnehmen?
Der Kern dieser Geschichte ist häusliche Gewalt gegen Frauen. Joanna [Christie] war keine Schauspielerin, die wir von der Firma bekommen haben. Ich habe sie ausgesucht, weil ich sie bei Narcos gesehen habe und mir dachte, dass sie perfekt passen würde. Sie war einverstanden und war mehr als begeistert. Ich war sehr demütig und bewegt, dass sie mir als Regisseur vertraut hat – als erstmaliger Regisseur. Ich habe mich gleich telefonisch mit ihr in Verbindung gesetzt und sie hat sehr toll mitgemacht. Ich finde, dass sie die Geschichte wundervoll erzählt hat. Sie ist sehr talentiert. Sie hat so ein offenes Herz. Wir sind uns von Anfang an einig gewesen: dass wir eine wirklich wichtige Geschichte zu erzählen haben. Es gibt Millionen von Frauen weltweit, wegen die Gewalt verübt wird. Es gibt Millionen von Frauen weltweit, die sich in gefährlichen, erschreckenden Situationen befinden. Es ist die Aufgabe von uns Geschichtenerzählern, den Menschen Hoffnung zu geben, die Menschen wissen zu lassen, dass es einen Ausweg gibt. Es hat sich so angefühlt, als hätte ich eine große Verantwortung und ich habe es sehr ernst genommen. Ich hoffe, dass ich es geschafft habe, die Geschichte mit der Wahrheit und der Integrität zu erzählen, die diese Frauen weltweit, die wir repräsentieren, verdienen.
CBS: Wie war es, mit den Schauspielern zu arbeiten, die du vielleicht schon sehr gut kennst, nur diesmal eben von der anderen Seite der Kamera aus?
Das war der aufregendste Aspekt! Ich habe es geliebt, Herr und Meister über alle beweglichen Dinge zu sein. Ich liebe es, ein Bild zu zeichnen. Ich konnte Details in die Szenen einbauen. Ich konnte das Set bauen und die Farben aussuchen und sagen "Hey, können wir davon eins bekommen? Und das machen? Und kann es das machen? Und kann es ein leises Geräusch von sich geben?" Es hat sehr viel Spaß gemacht, der Architekt von jedem sichtbaren Teil der Geschichte zu sein, von all den Dingen, die man anfassen kann. Aber mit den Leuten zu arbeiten, war am allerbesten. Ich liebe Schauspieler, Mann! Ich wusste nicht, dass ich Schauspieler so sehr liebe. Diese Leute sind bereit, ihr Herz und ihre Seele zu öffnen und diese unglaublichen, emotionalen Geschichten von anderen Menschen aus tiefster Seele zu erzählen. Es hat mich wirklich ergriffen, denn ich bin noch nie hinter der Kamera gestanden und konnte der Typ sein, der die Szenen dreht.
CBS: Es gibt da eine Szene, in der du und Ian Anthony Dale ein ziemlich eindringliches Gespräch habt. Wie bist du an eine Szene rangegangen, in der du jemanden anweisen musstest, der mit dir eine Szene teilt, und wie hast du selbst das für dich umgesetzt?
Ian ist einfach toll. Zuerst einmal sieht er aus wie ein Filmstar. Er ist so gutaussehend. Er ist so talentiert. Man kann super mit ihm zusammenarbeiten. Er ist ein charmanter Kerl und man kann toll mit ihm arbeiten. Ich hoffe wirklich sehr, dass wir ihn noch lange dabei haben werden. Wenn es um meine Szenen geht, von denen es weit mehr gab, als ich gedacht hätte, habe ich mir gedacht "Was?" Ich meine, ich wusste meine Zeilen schon, aber ich finde, dass die Arbeit mit Alex O'Loughlin die eine Sache der ganzen Erfahrung war, die ich nicht nochmal haben muss. Ich dachte mir "Können wir diesen Kerl rausschneiden?" Alle anderen waren echt ein Traum!
CBS: Musstest du auch vor und zurück laufen, um in die Kameras zu schauen?
Ich habe Playback für die komplette Serie. Was gut ist, denn ich bewege mich als Regisseur schnell. Ich denke, es liegt an den vielen Jahren im Fernsehen, in denen ich schon die Zeit der Leute und die Zeitschiene der Serie verfolge. Ich weiß, wie beschäftigt und müde alle sind. Zu diesem Zeitpunkt sind alle erschöpft. Es ist Folge 18, also sind wir tief in der Staffel, tief in der Serie an sich. Ich versuche, möglichst schnell zu sein und diese Szenen habe mich gezwungen, noch schneller zu sein. In diesem Momenten hat es sich in meinem Kopf ein bisschen manisch angefühlt. Niemand sonst erschien manisch, aber man hat eben sieben Eisen im Feuer statt vier oder fünf, wenn man auch noch in der Szene ist.
CBS: Gibt es irgendwelche Unterschiede, wie du die einzelnen Schauspieler angehst?
Alle Gaststars waren großartig. Joanna [Christie] und Daniel [Kaemon] waren fantastisch. Sie haben toll mitgemacht und sind beide großartige Schauspieler. Ich habe die Performance von ihnen bekommen, die ich wollte. Ich musste eigentlich echt nicht viel tun. Sie haben so viel an den Tisch gebracht, ich habe einfach nur ein paar Anpassungen gemacht und alles in eine bestimmte Richtung gesteuert, aber sie haben die ganze Arbeit gemacht. Mein Five-0 Cast war auch absolut wundervoll. Ich denke, man muss die Leute kennen. Scott anzuweisen ist ganz anders, als Beulah anzuweisen, oder Meaghan, oder Chi. Man macht die Anpassungen, die ein Schauspieler braucht, und dann geht's los. Man lernt als Regisseur, beweglich zu sein. Man muss zuhören und wirklich aufpassen, was ein Schauspieler dir sagt. Ich gehe vielleicht zu einem Schauspieler und sage "Hey, hör zu, wie findest du das, und es s so zu probieren? Ist es realistisch, dass dein Charakter das machen würde?" Und sie stellen dann vielleicht Fragen wie "Warum würde ich das tun? Das macht keinen Sinn." Und dann ist es meine Aufgabe, meine Motivation zu hinterfragen, um die Frage auch wirklich beantworten zu können. Es gab Zeiten, da habe ich innegehalten und kurz scharf nachgedacht und gesagt "Weißt du was? Du hast recht. Ich weiß nicht, warum dein Charakter das machen sollte. Das hat nichts mit der Motivation deines Charakters zu tun. Das bin ich, der es schön machen will. Das ist Szenendesign." Ein anderes Mal sagen sie "Ja, das ist ein guter Gedanke, danke." Ich danke, ich habe folgendes mitgenommen Schmück es nicht aus; sei sehr deutlich; erzähl deine Geschichte; kenne die Geschichte, die du erzählst; und wenn du sie nicht so erzählen kannst, wie du sie eigentlich erzählen wolltest, finde einen anderen Weg. Ich glaube, dass ich anpassungsfähig bin und das hat mir wohl sehr geholfen.
CBS: Sonst noch etwas, was du als Regisseur gelernt hast?
Ich habe tausend Dinge gelernt! Es war die beste Erfahrung. [Zum Beispiel] wie verschieden jeder einzelne Schauspieler ist, ob man nun Tag für Tag mit ihnen arbeitet, oder sie Gaststars sind. [Oder] was die Leute von deinen Worten mitnehmen. Man kann sagen "blau" und manche Leute verstehen "pink." Man lernt nebenbei, wer was versteht, wenn man etwas sagt und man verändert es so, dass sie hören, was sie hören sollen, damit du die Geschichte erzählen kannst, die du erzählen möchtest. Es klingt manipulativ, aber das ist es nicht. Es geht mehr um Kommunikation.
CBS: War es schwer, eine Stadt wie Newark an so einem auffälligen Ort wie Hawaii zu drehen?
Ja, es war sehr, sehr schwer. Zunächst mal war es einfach unmöglich so etwas wie die Skyline von Newark in Honolulu zu finden. Es ist sehr schwer, ein Gebäude oder einen Wohnblock zu finden, der kein geziegeltes Dach hat und ein bisschen wie die Ostküste aussieht. Ein Gebäude zu finden, das keine Palme direkt davor hat? Es gibt keine Palmen in Newark! Wir mussten das Beste daraus machen. Es gibt hier keine perfekte Lösung. Ich musste ein paar Palmen rauszeichnen, ich musste ein paar Skylines reinzeichnen. Wir haben lange nach passenden Locations gesucht. Für die Nachszenen habe ich alles nassmachen lassen, damit es ein bisschen kühler aussieht, in dem Sinne, dass es viel Feuchtigkeit am Boden gibt. Ich habe versucht, die Leute so gut es ging in Jacken und ähnliches zu packen, wenn es Nachtszenen waren, und in leicht wärmer aussehende Schichten für den Tag, und eine passende Umgebung herzustellen. Wir haben auch die Kamerafilter gewechselt, die Art und Weise, wie wir Dinge beleuchtet haben, manchmal, wie sich Leute bewegt haben. Wenn Scott im Auto auf Ray wartet und sie in eine heftige Auseinandersetzung geraten (der Anfang bevor Ray verhaftet wird), diese Szene hat sich für mich sehr kalt angefühlt. Das hat sich für mich so angefühlt, als könnte es an der Ostküste sein. Ich habe es so gemacht, dass Daniel nach draußen kommt und die Luft fühlt, er hat seine Hände ein bisschen zusammengerieben, er hatte dicke Stiefel an. Natürlich muss ich sagen, dass Kurt Jones, mein DP, der gerade für einen großen Award nominiert wurde, sehr talentiert ist. Er ist so ein toller Kerl. Er ist so schnell. Er ist genial. Ich glaube, er schafft es in die Hall of Fame.
CBS: Wie war es, die Auto (und Fuß!) Action Szene zu drehen, und wie kann man das mit den anderen Szenen vergleichen?
Es ist anders. Action ist Action. Entweder weiß man, wie man es machen muss, oder man weiß es nicht. Ich hatte echt hervorragende Hilfe. [Stunt Koordinator] Eric Norris ist echt super. Un Paul Lacovara, mein Double, der jetzt auch bei der Stuntplanung mitmacht, ist auch super. Ich kann das echt den beiden überlassen und sagen "Jungs, macht euer Ding." Ich glaube, es liegt mir einfach, Actionregisseur zu sein, weil ich selbst schon so viel Action gemacht habe – wie meine MRI's erzählen! Es ist fast wie ein Genre im Genre. Ich habe gemerkt, wie ich mir gedacht habe " Ich ziehe jetzt meinen Actionhut auf." Ich denke auf andere Weise. Wenn ich dann wieder mit Leuten gearbeitet habe, hat sich das für mich mehr nach typischer Regiearbeit angefühlt. Ich will jetzt nicht behaupten, dass all die großen Actionregisseure weltweit keine richtigen Regisseure sind. Ich frage mich, was sie sagen würden, was die Michael Bays und Peter Bergs sagen würden. Es fühlt sich so an, als wäre es eine ganz andere Sache, als würde man in andere Schuhe steigen. Ich denke unterm Strich dreht sich Action um di äußeren Elemente und Schauspieler in Szenen anzuleiten ist eher auf das Innere ausgerichtet. Eins geht nach draußen, eins nach innen.


Directing with Alex O'Loughlin
youtu.be/mkEJnTQ4OIU





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: