Alex O`Loughlin German FanClub
  Just Alex!
 
Ich bin einfach nur Alex!



In diesem Interview gibt er wieder eine Menge über sein Leben preis. Er hatte eine Menge Mentoren in Hollywood, aber der Wichtigste war Jack Thompson(Wir kennen ihn aus OUSTER FARMER und Feed)Dann erzähhlt er wieder über sein Leben in Hollywood und seine Schulzeit.Er war ein sehr schlechter Schüler und die Lehrer konnten nicht viel mit ihm anfangen. Er beschloss durch die Welt zu reisen und andere Sprachen und Länder Kennenzulernen. Dann wieder die übliche Erzählerei über seine Zusammenarbeit mit JLO. ER erzählt,dass er sehr gerne Motorrad fährt, und dass er sich eine Harley gekauft hätte. Er erzählt,dass er zur Zeit sehr glücklich ist in seinem Leben. Er sagt auch dass er Planungssicherheit in seinem Leben braucht.  Er macht seinen Job sehr gerne und mag es gar nicht, wenn er arbeitslos ist : Er wird gefragt was seineTräüme für die Zukunft sind. Er würde sehr gerne seine Arbeit fortsetzten. Er sagt : ich bin gesund , fit und ich habe einen tollen Job. Ich habe Freunde. Ich gehe nach Hause und das bin ich. Ich bin Alex. Ich bin Sohn, Bruder, Vater und Liebhaber. Ich bin was immer ich bin. Das bin nur ich Alex. :-)

Übersetzung: Barbara und Eva German Fan Club Alex O`Loughlin 


Müssen sie für Rollen in Hollywood härter kämpfen, als in Australien?"Nein, aber Sie müssen härter arbeiten, wegen dem Akzent. Ich habe auf meinen US-Akzent schon seit einigen Jahren hingearbeitet, so ist er meist ziemlich gut. "

Wie war Ihr erstes Jahr in Hollywood? Mussten Sie kämpfen um Arbeit zu finden?
"Ich hatte nichts. Ich landete auf meinem Schlafsack im Büro eines Freundes, während das Haus sandgestrahlt wurde und die Gänge hergerichtet wurden. Das Büro war komplett mit Kunststoff versiegelt, so lebte ich buchstäblich in dieser Plastikluftblase während im Rest des Hauses gearbeitet wurde. Ich hatte wirklich dunklen Gedanken in dieser Zeit. Ich war sehr deprimiert, und ich hatte Kummer. Ich konnte nicht über den Tag hinaus sehen. Das klingt dramatisch, aber das ist, was ich erlebt habe. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich hatte einen guten Freund, der jeden Morgen kam und mir einen Kaffee und den Plan für jeden Tag brachte. Ich hatte nicht das Geld nach Hause nach Australien zu gehen, selbst wenn ich gewollt hätte. Es war die Freundschaft, die mich stark gehalten hat. Irgendwann habe ich nur gedacht: "Was zur Hölle! (den Teil versteh ich nicht)

Hattest du miese Jobs?
"Die habe ich mein ganzes Leben lang gemacht. Ich grub Löcher und arbeitetet im Bau-und Abbruchgewerbe. Ich habe in Restaurants und Bars gearbeitet. Kein Wortspiel beabsichtigt, aber den beschissensten Job, den ich jemals gemacht habe, war für einen Klempner als ich siebzehn war. Das war beschissen! Aber ich mach mir nichts mehr daraus.  Aber es ist gut, es nicht mehr zu tun. Ich bin sehr glücklich, meinen Lebensunterhalt durch die Schauspielerei zu verdienen. "

Wer ist Ihr Mentor in LA?
"Jack Thompson, for sure. Ich hatte ein paar Mentoren. Im Laufe der Jahre haben einige unglaubliche Schauspieler mich unter ihre Fittiche genommen und mir wirklich geholfen. Aber Jack? Wir haben ein paar Filme zusammen gemacht [Oyster Farmer, Man-Thing, Feed], und er hat das „Töpfchen-Training“ mit mir bemacht! Das ist "Jack-ism" - wenn wir von einem Schauspieler sprechen der sich nicht gut benimmt, sagt er dazu, "Aaah mate, schlechtes Töpfchen-Training." Er hat vollkommen recht. Also, wenn ich mich bei der Arbeit nicht gut verhalte, gibt es keine Entschuldigung dafür, weil ich das beste Töpfchen-Training mit Jack gehabt habe. Der Mann hat ein solches Talent, und Integrität. Er und seine Familie sind meine Familie hier. "

Du spielst mit Jennifer Lopez in Back-up Plan. Eines der Themen in dem Film ist, dass man das Leben nicht wirklich planen kann und die Liebe sich zeigt, wenn wir es am wenigsten erwarten. Beziehen sich darauf?
"Ja. Es gibt einen Ausdruck: "Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähle ihm von deinen Plänen," und es ist wahr, zu einem gewissen Grad. Besonders wenn man ein Elternteil wird [Alex hat einen zwölf-jährigen Sohn namens Saxon], bewegt sich das Leben in einen anderen Bereich, man wächst und bewegt sich weiter. Wenn andere Menschen vor einem selbst kommen, muss man oft anders überlegen. Sie können bestimmte Dinge planen und Sie können für die Zukunft planen, aber wenn es um Angelegenheiten des Herzens geht, man weiß ja nie, wen man trifft, oder wann.“

War Jennifer Lopez anders als erwartet?
"Ob Sie es glauben oder nicht, ich hatte keine Vorurteile. Ich meine, sie ist heiß, und sie ist super berühmt, aber ich lese nichts von diesem Klatsch-Zeugs. Ich lasse sowas nicht in mein Haus, ich finde das nicht wichtig, habe ich nie. Ich meine, sicher, es gibt bestimmte Dinge, denen man nicht entkommen kann. Für eine lange Zeit hatte ich Leute in meinem Leben, die getratscht (gossiped) haben, deshalb weiß ich, dass das alles Bullshit ist. Ich habe noch nie mitgemacht. Ich habe es nie gefüttert, es ist ein sehr gefährlicher Teil dieser Maschine. Davon abgesehen, war Jennifer eine Überraschung für mich. Für jemanden, der so überaus bekannt und beliebt, wie sie ist, sah ich sie nie als 'Celebrity'. Ich sah sie als normale Person. Sie ist eine tolle Frau mit viel Mumm und Feuer. Sie ist meine Art von Person, es steckt eine Menge Freude und viel Humor in ihr. Alle meine besten Freunde aus Australien sind so – mit einer gewissen Respektlosigkeit, und joie de vivre. Ich fühle mich vollkommen wohl mit ihr zu reden, ich mach mir keine Sorgen, ob ich etwas Falsches sage . Wir lachen über dieselben Dinge, das hat uns beim Dreh sehr geholfen.

Was zuerst hat Sie an der Schauspielerei fasziniert?
"Ich hatte ein Theaterstück in der Schule, als ich ungefähr neun Jahre alt war. Ich hatte zwei Fish Fingers in meiner Nase und lag tot auf meinem Rücken. Es war ein lustiger Sketch, und ich erinnere mich lebhaft, dass das Publikum vor Lachen brüllte. Ich erkannte Ursache und Wirkung meiner Aktionen. So wurde der Samen in mir gesät, und ich liebte es. Es machte durchaus Sinn. Ich ging zur Schauspielschule, als ich 23 war. Ich wollte das bestmögliche Verständnis dessen, woran ich beteiligt war und die Geschichte und all das Zeug . Ich wollte über die Geschichte des Theaters lernen, und ich wollte über meine Stimme und meinen Körper lernen. Ich begann ganz unten. Ich wusch Geschirr in den Restaurants am Kings Cross um die Abendkurse an der Schauspielerei bezahlen zu können. Ich arbeitete als Statist, nur um zu sehen, wie eine Filmkulisse funktioniert. Ich fing ganz unten an und arbeitete mich hinauf, was ein wirklich guter Weg ist. Ich hab viel gelernt, vor und hinter der Kamera.“

Und Sie verließen die Schule mit siebzehn? Haben Sie viel geschwänzt?
"Umm, ein bisschen! Du weißt, ich ein bisschen, wenn man in der Mittagspause Zigaretten raucht. Es war nicht unbedingt rebellieren, war es eher wie "Wer liefert die Scheiße! 'Schule war so ein bullshit, ein fehlerhaftes System trotzdem - das war, wie ich damals eben fühlte. Ich stellte einem Lehrer eine Frage, und bekam keine klare Antwort. Sie halfen mir nicht wirklich durch das System. Ich war ein bisschen auf der wilden Spur, und ich wollte mich nicht anpassen. Ich war an keiner bestimmten Sache interessiert. Was mich interessierte war die Welt, reisen, und die Dinge zu sehen und verschiedene Sprachen zu hören. "

Wie hat Ruhm sie verändert?
"Ich lebe sehr privat. Ich mache alle normalen Sachen. Ich lebe mein Leben, aber die Dinge beginnen sich zu ändern. Wir wurden letzte Nacht von Paparazzi gejagt, die versuchten, herauszufinden, wo wir leben. Nur kleine Dinge. Aber ich werde den Weg, den ich lebe, nicht ändern. Ich fahre oft mit meinem Motorrad. Ich habe eine Triumph Thruxton und ein Freund baut gerade eine Harley für mich. Es ist der große amerikanische Traum, eine eigene Harley. Es ist eine Custom Chopper, von Grund auf gebaut. Es ist sehr einfach und sehr cool, irgendwie wie ein Mad Max-Fahrrad. Ich fahre seit ich fünf Jahre alt war mit Fahrrädern, so dass die wie ein Teil von mir ist. Ich liebe auch Klettern. Ich bin sehr aktiv, ich liebe Boxen und laufen. "

Was sind Ihre Träume für die Zukunft?
"Es wäre verrückt, es nicht zu sagen, aber einer davon ist, weiter zu arbeiten. Ich möchte weiter arbeiten, denn wenn ich arbeite, gibt es Stabilität in meinem Leben. Als Schauspieler bist du entweder unglaublich instabil oder unglaublich stabil. Wir werden gut bezahlt, wenn wir arbeiten, und alles ist okay, aber wenn wir nicht arbeiten - und diese Zeiten kann Jahre dauern - kann es sehr verwirren. Ich lebe meine Träume, das klingt nach Klischee, aber ich bin so glücklich, gerade jetzt. Ich bin so glücklich mit meiner Arbeit. Ich bin gesund, ich bin fit, ich habe einen tollen Job bekommen, und ich habe Freunde. Ich gehe nach Hause und ich bin einfach ich! Ich bin, wer ich bin, ich bin Alex - Ich bin ein Sohn, Bruder, ich bin, ich bin Vater, ich bin ein Liebhaber ... Ich bin was ich bin. Aber it's just me. " 





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: